Selbstversorger.de

Apfel ‚Piflora‘ | Befruchter, Beschreibung & Co.

Piflora

‚Piflora‘ stellt eine Kreuzung aus den beiden Elternsorten ‚Idared‘ und ‚Golden Delicious‘ dar, die am Institut für Obstforschung des Julius-Kühn-Instituts in Dresden-Pillnitz kreiert wurde. Die Apfelsorte mit den hervorragenden Lagereigenschaften bietet sich für Selbstversorger und den Hausgarten aufgrund der Anspruchslosigkeit in Bezug auf die Pflege und den Standort an.

Steckbrief

HerkunftDeutschland
TypHerbstapfel
Standortanforderungensonnig bis halbschattig, normal, Gartenboden, anspruchslos
Wuchsmittelstark, buschig, Kronenzweige aufrecht oder leicht schräg, locker
Wuchsbreite250 bis 350 cm
Wuchshöhe300 bis 450 cm
BlütezeitApril
Anfälligkeit für KrankheitenMehltau (schwach). Apfelschorf (schwach), Feuerbrand
Fruchtgroß, flache Form, gelb, Deckfarbe kräftig rot, Schale leicht rau
Geschmacksüßsäuerlich, intensiv, aromatisch
Ertraghoch, regelmäßig
ErntezeitEnde September bis Mitte Oktober
GenussreifeAnfang Oktober bis Mitte Januar
Lagerfähigkeithervorragend bis Februar
VerwendungszweckeTafelapfel, Lagerapfel
Informationen für Allergikerunbekannt

Besonderheiten

Piflora

‚Piflora‘ gilt als einer der zahlreichen ‚Idared‘-Abkömmlinge, der wie die Elternsorte eine große Menge an Pollen ausbildet, die sich zur Befruchtung anderer Varietäten anbietet. Wenn Sie Exemplare der Sorte in den eigenen Garten pflanzen, können Sie damit die Erträge anderer Apfelbäume steigern. Da die Bäume gerne von Bienen, Schmetterlingen und anderen Bestäubern besucht werden, können diese effektiv in die eigenen Projekte integriert werden. Soll stattdessen der Ertrag von ‚Piflora‘ gesteigert werden, sind einige dieser Befruchtersorten empfehlenswert:

Da sich einzelne Varietäten gegenseitig unterstützen, können Selbstversorger durch eine gut geplante Baumauswahl die Vitalität verbessern und Erträge steigern.

‚Piflora‘ ist eine äußerst gesunde Apfelsorte, die sich anspruchslos kultivieren lässt. Weder ein optimaler Standort, noch eine bestimmte Lage wird benötigt, um die Apfelbäume über Jahre hinweg die schmackhaften Früchte tragen zu lassen. Genau das macht sie optimal für den privaten Selbstversorger. In Kombination mit der geringen Anfälligkeit für Mehltau und Apfelschorf können selbst Regionen bepflanzt werden, die Probleme mit diesen Krankheiten haben. Einzig auf einen leichten Winterschutz sollten Sie achten, da Triebe aus der aktuellen Saison noch zu schwach sind und nicht über eine ausreichende Winterhärte verfügen.

Eine beliebte Erziehungsform der Sorte ist die Spindel-Krone, die ausreichend Platz spart und das Pflanzen mehrerer Bäume beieinander ermöglicht. Zwar benötigt die Sorte nur selten einen Schnitt, die Erziehung in jungen Jahren bietet sich dafür hervorragend für die eigenen Pflanzpläne an.