Selbstversorger.de

Hühner mit Wachteln halten | Vertragen die sich?

Huhn skeptisch

Hühner und Wachteln gemeinsam zu halten ist keine gute Idee. Zu unterschiedlich sind die beiden Vogelarten in ihrem Verhalten und ihren Bedürfnissen. Selbst wenn sich die jeweiligen Tiere tatsächlich vertragen sollten, was von der Rasse abhängt und nicht zwangsläufig der Fall sein muss, stellen die folgenden Unterschiede die Sinnhaftigkeit des Ganzen in Frage.

Unterschiede

Gegensätze ziehen sich an, heißt es bekanntlich. Im Tierreich spielen gleiche bzw. ähnliche Verhaltensmuster jedoch eine zentrale Rolle für das konfliktfreie Zusammenleben. Gegensätze irritieren hier eher, auch wenn immer mal wieder von eher ungewöhnlichen Tierfreundschaften berichtet wird.

Hühner und Wachteln gehören beide zu den sogenannten Hühnervögeln und haben auch so manches gemeinsam. In einigen zentralen Punkten unterscheiden sie sich in ihrem Verhalten jedoch diametral. Sie haben darüber hinaus auch ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Die wichtigsten Differenzen sind nachfolgend kurz zusammengefasst:

Wachteln sind eher scheu und sensibel:

  • werden meist ausschließlich in Käfigen oder Volieren gehalten
  • brauchen bei einem Freigang Schutz- und Rückzugsmöglichkeiten
  • benötigen eine sehr proteinreiche Nahrung
  • ziehen sich nachts nicht automatisch in den Stall zurück

Hühner sind hingegen durchaus forsch und nicht selten sehr zutraulich:

  • schätzen einen großen Auslauf sehr
  • eliminieren im Freigelände meist sehr schnell Rückzugsmöglichkeiten
  • sind Allesfresser ohne großen Anspruch
  • ziehen sich nachts von selbst in ihren Stall zurück

Diese Punkte machen bereits deutlich, dass hier zwei Welten aufeinandertreffen können. Das muss allerdings nicht zwangsläufig dazu führen, dass sich die Tiere nicht vertragen oder es gar zu einem aggressiven Verhalten kommt. Die damit verbundenen permanenten Irritationen können jedoch insbesondere bei den Wachteln zu Verhaltensänderungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Hinweis: Ob die beiden Tierarten miteinander auskommen, hängt nicht zuletzt von den Rassen ab, die da kombiniert werden. Eine Wachtel kommt mit einem Zwerghuhn sicherlich besser zurecht, als mit einer deutlich größeren Rasse.

Wachteln unterwegs

Weitere Probleme

Es mag sich paradox anhören, aber eine gemeinsame Haltung der beiden Hühnervogelarten erfordert einen deutlich größeren Aufwand, als sie getrennt voneinander unterzubringen. Das gilt insbesondere dann, wenn für beide eine Freigangmöglichkeit zur Verfügung gestellt werden soll. Eine Wachtel braucht dort zwingend etliche Rückzugsmöglichkeiten, in denen sie ihre Ruhe hat und sich im Zweifelsfall auch verstecken kann. Diese Rückzugsmöglichkeiten können beispielsweise Sträucher, größere Grasbüschel oder auch Erdkohlen sein.

Hühner benötigen all dies hingegen nicht. Im Gegenteil: Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie das Gelände innerhalb kürzester Zeit umgraben und damit alle Rückzugsmöglichkeiten zunichtemachen würden. Folglich müssten zwangsläufig zwei getrennt voneinander funktionierende Areale geschaffen werden. In der Regel bedeutet das dann einen deutlich höheren Aufwand. Ganz abgesehen davon, dass damit auch der Platzbedarf im Garten steigt.

Hinweis: Ganz ähnlich verhält es sich auch mit der Ausgestaltung des Stalls. Beide Arten in einem gemeinsamen Stall unterzubringen ist in der Regel nicht möglich.

Aggressionen

Hühner können durchaus aggressiv und angriffslustig sein. Wer je erlebt hat, wie ein Huhn auf einem Bauernhof einen Hund oder eine Katze vertreibt, dürfte zumindest eine ungefähre Vorstellung von dem Durchsetzungsvermögen dieser Tiere haben. Das gilt übrigens explizit auch für Zwerghühner, unter denen es sogar einige ganz besonders unangenehme Rassen gibt.

Wachteln ist dieses forsche, ja aggressive Verhalten weitgehend fremd. Sie sind von Hause aus eher scheu und sehr sensibel. Werden sie von Hühnern derart bedrängt, haben sie keine Chance. Eine Wachtel ist für ein Huhn so etwas wie das perfekte Mobbingopfer. Auch wenn es dabei nicht immer zu Verletzungen kommen muss, beeinflusst so eine Situation dennoch das Wohlbefinden der Wachteln.

Und das wiederum kann erhebliche Auswirkungen auf die Legeleistung und den Gesundheitszustand haben. Wenn sich die Tiere untereinander nicht wirklich vertragen, gibt es spätestens bei der Frage nach dem Nachwuchs erhebliche Probleme. Vor diesem Hintergrund sollte man deshalb das gemeinsame Halten von Hühnern und Wachteln schon aus Gründen der Vorsorge bleiben lassen.