Selbstversorger.de

Zucchini einmachen – Rezept zum einkochen/einwecken und einlegen

Zucchini Gurke einkochen

Zucchini lassen sich auf verschiedenste Arten konservieren: Neben dem klassischen Einlegen ist vor allem das Einwecken der Früchte eine beliebte Methode um diese haltbar zu machen. Zudem lassen sich die gurkenähnlichen Früchte zu den unterschiedlichsten Gerichten verarbeiten und dank Einkochen und Co. auch Monate später genießen. Wer einen Überschuss an diesem Gemüse vorzuweisen hat, wird die nachfolgenden Rezeptideen über das Zucchini einmachen lieben!

Konservieren

Was wird für das Konservieren der Zucchinifrüchte benötigt?

Am besten eignen sich Früchte, welche klein bzw. mittelgroß geerntet werden. Denn zu diesem Zeitpunkt sind sie besonders schmackhaft und haben einen geringeren Wassergehalt. Zudem sind neben den jeweils nötigen Zutaten für die diversen Rezepte vor allem die passenden Utensilien essenziell um das Gemüse zu konservieren. Hierfür hat sich die Verwendung von sogenannten Einweckgläsern bewährt.

Denn diese werden sowohl für das Einwecken als auch für das Einlegen benötigt. Bevor die Gläser zum Einsatz kommen, ist es wichtig, dass diese unbedingt sterilisiert werden. Hierfür bieten sich zwei verschiedene Methoden an.

Sterilisieren mit kochendem Wasser

  • Gläser in ein heißes Wasserbad geben
  • ebenso die Deckel und Gummiringe hineingeben
  • anschließend etwa 10 Minuten lang kochen lassen

Sterilisieren im Backofen

  • Ofen auf etwa 140 Grad vorheizen
  • Gläser und Deckel auf ein Backblech stellen
  • Gummiringe jedoch nicht in den Ofen geben
  • etwa 10 Minuten darin lassen

Zucchini einlegen

Zucchini in Essig einlegen

Eine besonders beliebte Methode, um Gemüse zu konservieren, ist das Einlegen in Essig. Hierfür werden rund 2,5 Kilogramm der Zucchinifrüchte, zwei große Zwiebeln sowie 500 Milliliter Weißweinessig und ein Bund Schnittlauch benötigt.

Um die eingelegten Zucchinistücke zu würzen, werden zusätzlich etwa 50 Gramm Salz, drei Teelöffel Senfkörner sowie Zucker nach Bedarf verwendet. Den Geschmack können Sie unter Beigabe von diversen Kräutern wie beispielsweise Lorbeerblätter oder Basilikum verfeinern. Um die gurkenähnlichen Früchte in Essig einzulegen, wird am besten wie folgt vorgegangen.

  • Zucchinifrüchte waschen und in dünne Scheiben schneiden
  • Zwiebeln schälen und zerkleinern
  • Zucchini- und Zwiebelstücke in eine Schüssel geben
  • Salz, Zucker, Senfkörner und etwaige Kräuter hinzufügen
  • 500 ml Wasser und Essig darüber gießen
  • gut umrühren und über Nacht ziehen lassen
  • hierfür die Schüssel zudecken und an einen kühlen Ort stellen
  • am Folgetag den Schnittlauch waschen und schneiden
  • den geschnittenen Schnittlauch auf die Einmachgläser verteilen
  • Zucchinistücke samt dem Sud in einem Topf aufkochen lassen
  • etwa 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen
  • anschließend direkt in die Einmachgläser füllen
  • die Gläser sofort verschließen und auf den Kopf stellen
  • nach etwa 10 Minuten umdrehen und auskühlen lassen

Gegrillte Zucchini in Olivenöl einlegen

Das Einlegen der Zucchinifrüchte in Olivenöl ist ebenfalls eine beliebte Variante, um das Gemüse haltbar zu machen. Zudem ist dieses Rezept äußerst simpel und erfordert kaum zusätzliche Zutaten. Die Basis bilden hierbei rund ein Kilogramm der Zucchinifrüchte sowie eine Knoblauchknolle.

Zucchini Gurke einkochen
Zucchini Gurke einkochen

Abgerundet wird der Geschmack durch die Beigabe von etwas Basilikum und Salz. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist ein hochwertiges Olivenöl, welches für die Haltbarkeit des Gemüses zuständig ist. Die Zubereitung der gegrillten Zucchinifrüchte lautet wie folgt.

  • Zucchinifrüchte waschen und in Scheiben schneiden
  • das Gemüse in einer Pfanne von beiden Seiten grillen
  • dadurch entweicht der größte Teil des Wassers
  • anschließend die Zucchinischeiben abkühlen lassen
  • Knoblauch pressen oder fein hacken
  • Basilikum waschen, trocknen und in dünne Streifen schneiden
  • etwas Olivenöl in die Gläser Füllen
  • Zucchinischeiben in die Gläser geben
  • hierbei immer etwas Salz, Knoblauch und Basilikum dazugeben
  • anschließend etwas Olivenöl darüber geben
  • sodass der gesamte Inhalt gut mit Öl bedeckt ist

Zucchini einmachen

Das Einmachen der gurkenähnlichen Früchte in Einweckgläsern ist ebenfalls eine beliebte Variante, um das Gemüse zu konservieren. Für dieses Rezept werden rund drei Zucchinifrüchte sowie zwei Zwiebel benötigt. Gewürzt werden die Früchte mit Pfefferkörnern, Salz und Pimentkörnern.

Um den Geschmack zusätzlich zu verfeinern, eignet sich die Beigabe von einem Lorbeerblatt. Der Einkochsud wird aus rund 250 Milliliter Essig, 100 Gramm Zucker, 120 Milliliter Öl, zwei Teelöffel Salz und 500 Milliliter Wasser hergestellt. Beim Zucchini einmachen wird am besten wie folgt vorgegangen.

  • Zucchinifrüchte waschen und zerkleinern
  • Zwiebel schälen und in Ringe schneiden
  • Zucchinistücke und Zwiebel in eine Schüssel geben und salzen
  • das Gemüse für einige Minuten ziehen lassen
  • anschließend einen Topf mit Wasser füllen
  • und das Gemüse darin etwa 8 bis 10 Minuten kochen
  • das Gemüse anschließend abseihen und in die Gläser füllen
  • die Zutaten für den Einkochsud in einem Topf anrühren
  • für etwa 3 bis 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen
  • Lorbeerblatt, Piment- und Pfefferkörner in die Gläser geben
  • abschließend den Einkochsud darüber leeren
  • Gläser verschließen und abkühlen lassen
  • und etwa 4 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen

Zucchini süß-sauer einmachen

Eine besonders schmackhafte Variante um die Zucchinifrüchte zu konservieren ist das Einmachen mit diesem süß-sauren Rezept. Hierfür werden rund drei Kilogramm der Zucchinifrüchte, 500 Gramm Zwiebel sowie jeweils zwei rote und zwei grüne Paprika benötigt. Um das Gemüse zu würzen, werden etwa 500 Gramm Zucker, vier Teelöffel Senfkörner, vier Teelöffel Kurkuma und zwei Esslöffel Salz gebraucht.

Um die Haltbarkeit der Zucchinistücke zu gewährleisten, werden zudem rund 750 Milliliter Essig benötigt. Das Zubereiten und anschließende Einmachen der süß-sauren Zucchinistücke ist äußerst simpel und gestaltet sich wie folgt.

  • Zucchinifrüchte waschen und in kleine Stücke schneiden
  • Paprikas waschen, entkernen und zerkleinern
  • Zwiebel schälen und klein schneiden
  • das Gemüse in eine Schüssel geben und gut vermischen
  • Essig mit Salz, Zucker, Kurkuma und den Senfkörnern mischen
  • und anschließend über das Gemüse leeren
  • das Gemüse einen Tag lang ziehen lassen
  • hin und wieder umrühren
  • am Folgetag das Gemüse in die Einweckgläser füllen
  • und für etwa 10 bis 15 Minuten bei etwa 90 Grad einkochen

Zucchini-Soße

Eingekochte Zucchini-Tomaten-Soße

Etwas zeitaufwendiger, jedoch besonders schmackhaft ist eine eingekochte Zucchini-Tomate-Soße. Für dieses Rezept werden etwa ein Kilogramm der Zucchinifrüchte, drei Kilogramm Tomaten sowie drei große Zwiebeln und drei Knoblauchzehen benötigt. Gewürzt wird die Soße mit etwas Salz, Pfeffer sowie Chiliflocken und edelsüßem Paprikapulver.

Zudem hat sich die Beigabe von rund drei Esslöffel getrockneter Petersilie bewährt. Zusätzlich werden hierfür etwa drei Esslöffel Apfelessig sowie drei Esslöffel hochwertiges Olivenöl gebraucht. Das Einkochen der Zucchini-Tomaten-Soße gelingt am besten wie folgt.

  • Tomaten waschen und klein schneiden
  • Tomatenstücke mit etwas Salz in einen Topf geben und kochen
  • anschließend die Tomaten mit einem Stabmixer pürieren
  • die Masse durch ein Sieb drücken und die Kerne sowie die Schalenstücke entfernen
  • danach die Masse weiterkochen
  • Zwiebel und Knoblauch pressen oder fein hacken
  • und anschließend in einer Pfanne andünsten
  • Zucchinifrüchte waschen und klein würfeln
  • Zucchinistücke in die Pfanne hinzugeben
  • kochen, bis sie etwas weicher, aber dennoch bissfest sind
  • danach mit dem Apfelessig aufgießen
  • und weitere zwei Minuten kochen lassen
  • Tomatensoße und Zucchinistücke in einen Topf geben
  • und für etwa 10 Minuten kochen lassen
  • anschließend abschmecken und in die Einweckgläser füllen

Zucchini-Salat

Eingemachter Zucchinisalat mit Paprika

Zucchini lassen sich ideal zu einem Zucchinisalat einmachen, welcher sich hervorragend als Beilage zu diversen Gerichten eignet. Für den Zucchinisalat werden etwa 10 Tassen fein geraspelte Zucchinifrüchte sowie vier Tassen fein geraspelte Zwiebeln benötigt. Um den Geschmack zu verfeinern, lohnt sich die Beigabe von jeweils einer grünen und einer roten Paprikaschote.

Gewürzt wird das Gericht mit rund fünf Teelöffel Salz, einem Teelöffel Senf sowie zwei Teelöffel Pfeffer. Zudem werden für dieses Rezept rund vier Tassen Zucker sowie zweieinhalb Tassen Essig benötigt. Die Zubereitung des Zucchinisalates gelingt am besten wie folgt.

  • die klein geraspelten Zucchini und Zwiebel in eine Schüssel geben
  • gut mit Salz würzen und über Nacht ziehen lassen
  • das Gemüse am nächsten Tag abseihen
  • und die restlichen Zutaten untermischen
  • alles zusammen in einen Topf geben und aufkochen lassen
  • rund 15 Minuten ziehen lassen
  • anschließend den Zucchinisalat in die Gläser füllen und verschließen
  • bei Bedarf die Gläser für weitere 15 Minuten einkochen
  • dadurch wird das Gemüse länger haltbar

Zucchinisalat mit Karotten einkochen

Eine weitere Rezeptidee für einen schmackhaften Zucchinisalat ist das Einkochen des Gemüses mit Karotten. Hierfür werden rund zwei Kilogramm der Zucchinifrüchte, ein halbes Kilogramm Karotten sowie ein halbes Kilogramm Zwiebel benötigt. Geschmacklich abgerundet wird der Salat durch die Beigabe von jeweils einem grünen, einen roten sowie einem gelben Paprika. Zudem werden hierfür rund zwei Liter Essig benötigt, welcher für die Haltbarkeit des Gemüses zuständig ist. Das Einwecken dieses Salates gestaltet sich wie folgt.

  • Zucchinifrüchte waschen und halbieren
  • Zucchinihälften, Zwiebel und Karotten fein hacken
  • alles in eine Schüssel geben und gut vermischen
  • für etwa eine Stunde ziehen lassen
  • danach den Inhalt in die Einweckgläser füllen
  • und mit dem Essig übergießen
  • die Gläser anschließend für einkochen
  • für etwa 15 Minuten bei rund 75 Grad

Tipp: Alternativ lassen sich die Gläser auch im Backofen einwecken. Hierfür werden die Gläser auf ein mit Wasser gefülltes Backblech gestellt und in den Backofen gegeben.

Mexikanische Art

Zucchini einmachen auf mexikanische Art

Liebhaber der scharfen Küche kommen bei diesem Rezept auf ihre Kosten. Für die mexikanische Variante werden rund ein Kilogramm der Zucchinifrüchte, ein viertel Liter Öl sowie ein halbes Kilogramm Zwiebel und ein Kilogramm Paprikaschoten (idealerweise rot, gelb und grün) benötigt. Um das mexikanische Aroma zu fördern, werden zudem etwa eineinhalb Liter Ketchup und zwei Teelöffel Worcestersoße gebraucht. Um die eingemachten Zucchinifrüchte zusätzlich zu schärfen, kann je nach Bedarf Tabasco hinzugefügt werden. Das mexikanische Gemüse lässt sich wie folgt zubereiten.

  • Gemüse waschen und in kleine Stücke Schneiden
  • Ketchup und Öl bis zu dem Siedepunkt erhitzen
  • Gemüse und Worcestersoße hinzugeben
  • bei Bedarf mit Tabasco würzen
  • das Gemüse etwa 10 bis 15 Minuten kochen
  • zwischendurch immer wieder umrühren
  • das heiße Gemüse anschließend in die Einweckgläser füllen
  • und idealerweise auf den Kopf stellen

Tipp: Wer eine besonders kalorienarme Soße zubereiten möchte, kann statt dem Ketchup alternativ passierte oder stückige Tomaten verwenden. Hierbei sollte jedoch unbedingt nachgewürzt werden!

Zucchini-Marmelade

Apfel-Zucchini-Marmelade einmachen

Eine besonders außergewöhnliche Rezeptidee ist eine Apfel-Zucchini-Marmelade, welche sich zudem problemlos einmachen lässt. Hierfür werden neben einem Kilogramm Zucchinifrüchten etwa ein Kilogramm Äpfel sowie der Saft von rund zwei Zitronen benötigt. Die typische Konsistenz erhält die Marmelade durch die Beigabe von etwa zwei Kilogramm Gelierzucker. Um den Geschmack der Marmelade zu verfeinern, eignet sich hierbei die Beigabe von Zimt. Die Apfel-Zucchini-Marmelade lässt sich schnell und einfach wie folgt herstellen.

  • Äpfel waschen, schälen und fein reiben
  • Zucchinifrüchte waschen und ebenfalls fein reiben
  • die gesamten Zutaten in einen Topf geben
  • zugedeckt aufkochen lassen
  • etwa 8 bis 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen
  • dabei ständig umrühren
  • anschließend die Masse pürieren
  • und etwa 5 Minuten sprudelnd kochen lassen
  • die heiße Masse in die Einweckgläser füllen
  • und die Gläser anschließend sofort verschließen

Zucchini-Chutney

Zucchini Chutney auf indische Art

Diese Rezeptidee ist nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern zugleich ein optischer Hingucker: Denn durch aufgrund der ausgewählten Zutaten erhält das Chutney eine besonders schöne Farbe. Um das indische Chutney zuzubereiten, werden neben zwei Kilogramm Zucchinifrüchten (idealerweise gelbe) rund sieben Karotten, vier große Zwiebeln und sechs Knoblauchzehen benötigt. Den indischen „Touch“ erhält das Chutney durch rund 200 Gramm Ingwer, einer getrockneten mittelscharfen Chilischote und eineinhalb Esslöffel Kurkuma.

Gewürzt wird das Gericht mit einem halben Esslöffel zerstoßenem Koriandersamen, eineinhalb Esslöffel schwarzem Pfeffer, drei Esslöffel Senfsamen und dreieinhalb Esslöffel Salz. Zusätzlich werden hierfür rund 350 Gramm Zucker und etwas mehr als ein Liter Apfelessig gebraucht. Das Zubereiten und Einwecken des indischen Chutneys gelingt am besten wie folgt.

  • Zucchinifrüchte waschen und in große Würfel schneiden
  • Zucchinistücke in eine Schüssel geben und etwa 1,5 Esslöffel Salz beifügen
  • anschließend die Zucchinistücke etwa eine Stunde ziehen lassen
  • danach das Gemüse mit kaltem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen
  • Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Karotten fein hacken
  • Senfsamen, Koriander und Pfeffer in einer Pfanne anrösten
  • anschließend zu dem Gemüse geben
  • Chili, Pfeffer und Apfelessig ebenfalls dazugeben
  • den gesamten Inhalt in einem Topf zum Kochen bringen
  • und etwa 25 Minuten lang kochen
  • Zucker und Salz hinzugeben
  • alles kochen lassen, bis die meiste Flüssigkeit verkocht ist
  • das dauert etwa eine Stunde
  • das heiße Chutney in die Einweckgläser füllen
  • Gläser fest zuschrauben und auf den Kopf stellen
  • sobald sie abgekühlt sind, an einem kühlen, dunklen Ort lagern