Selbstversorger.de

Sussex Huhn | Charakter, Farben & Legeleistung

Sussex

Das Sussex Huhn ist eine alte Landhuhnrasse, die um 1900 in der südenglischen Grafschaft Sussex entstanden ist. Das recht schwere Huhn ist ebenso hübsch wie pflegeleicht, zudem ein guter Eierleger und liefert zartes, helles Fleisch. Die zutraulichen, eher ruhigen Tiere eignen sich perfekt für die Haltung auf einem Selbstversorgerhof.

Steckbrief Sussex-Huhn

Gewicht Hahn3 bis 4 Kilogramm
Gewicht Henne2,5 bis 3 Kilogramm
Legeleistung180 Eier im Jahr
Eigewicht60 Gramm
Eifarbegelb bis gelbbraun, teilweise gesprenkelt
Winterlegerja
Bruttriebvorhanden
Kammformeinfach
Federfüßenein
Farbschlägederzeit 6 offiziell anerkannt
RinggrößeHenne 20 / Hahn 22

Herkunft

Sussex Hühner werden wahrscheinlich schon seit Jahrhunderten in der gleichnamigen Grafschaft – ein Landstrich rund um die Stadt Brighton – gehalten und gezüchtet. Allerdings handelte es sich hierbei um typische Bauernhühner, die sich in Form und Farbe von Hof zu Hof teils stark unterschieden. Gemein waren den Tieren im Prinzip lediglich die sehr gute Legeleistung sowie der schwere, leicht zu mästende Körper. Beides verdanken die Landhühner Vorfahren wie etwa den Dorking oder Brahma-Hühnern.

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen einige findige Geflügelzüchter damit, eine einheitliche Rasse zu erzüchten und legten einen Rassestandard fest. Die ersten Tiere mit der Rassebezeichnung „Sussex“ wurden bereits 1903 auf einer Rassegeflügelausstellung in Lewes gezeigt und erhielten dort auch die offizielle Anerkennung als Rasse. Die neue Hühnerrasse kam recht schnell nach Deutschland, bereits um 1904 gelangten die ersten Tiere hierher und fanden rasch Liebhaber: Der deutsche Sonderverein wurde schon 1907 gegründet und ist bis heute sehr aktiv.

Sussex

Rassebeschreibung

Das Sussexhuhn ist ein mittelgroßes, breites Huhn mit einem kastenförmigen, nahezu rechteckigen Profil und einem breiten Körper. Typische Rassemerkmale gemäß Standard sind:

Beim Hahn:

  • Rumpf: kastenförmig, nahezu rechteckig, gerader Rücken, waagerechte Körperhaltung
  • Rücken: breit, flach, gerade
  • Schultern: breit und flach
  • Flügel: waagerecht getragen und hoch anliegend
  • Sattel: breit, kurz und rund
  • Schwanz: im Ansatz breit, im stumpfen Winkel getragen, mittellang mit breiter Fahne
  • Brust: breit, tief, nicht vorgewölbt
  • Bauch: voll und breit

Hennen sind den Hähnen bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede im Kamm sowie in der Schwanzform recht ähnlich, allerdings haben sie einen volleren Bauch und wirken daher gedrungener.

Farbschläge

Zu Beginn konzentrierte sich die Zucht der Sussexhühner auf zwei Farbschläge: den hellen und den roten Typ. Bis heute gehören diese beiden zu den bei Haltern und Züchtern beliebtesten Farben der Rasse. In Deutschland anerkannt sind derzeit sechs verschiedene Farbvarianten:

  • weiß-schwarzcolumbia: Hauptfarbe silberweiß, schwarze Zeichnung an Halsbehang sowie in den Handschwingen, Hähne mit schwarzem Schwanz
  • gelb-schwarzcolumbia: Hauptfarbe goldgelb, schwarze Zeichnung an Halsbehang und in den Handschwingen, gelbes bis hellgraues Untergefieder, Hähne mit schwarzem Schwanz
  • rot-schwarzcolumbia: Grundfarbe gleichmäßig dunkelrot, Zeichnung wie bei weiß-schwarzcolumbia, rotes bis graues Untergefieder, Hähne wirken dunkler als Hennen
  • wildbraun: unterschiedliche Färbung bei Hahn und Henne, Hähne wirken grundsätzlich „bunter“ und dunkler als Hennen
  • braun-porzellanfarbig: kastanienbraune Grundfarbe, schwarzer Tupfen mit weißer „Perle“ am Ende jeder Feder, Hennen sind heller gefärbt als Hähne
  • grausilber: Grundfarbe silberweiß mit schwarzer Saumzeichnung, Hennen sind dunkler gefärbt als Hähne

Augen, Kamm, Kehl- und Ohrlappen sollten leuchtend rot gefärbt sein, lediglich die Läufe der Tiere sind hell fleischfarben und stehen somit in einem starken Kontrast zu der bunten Gefiederfarbe.

Sussex

Nutzung / Wirtschaftlichkeit

Die hübschen und recht schweren Hühner wurden von Anfang an als Wirtschaftshühner gezüchtet und sind es bis heute. Der zwischen drei und vier Kilogramm schwere Schlachtkörper liefert viel weißes, zartes Fleisch, das sich vortrefflich als Sonntagsbraten für eine kleine Familie eignet. Die Tiere sind sowohl frohwüchsig als auch frühreif, weshalb sie sich gut mästen lassen. Außerdem legen Sussex im ersten Jahr bis zu 180 Eier, im zweiten durchaus noch bis zu 150 – und das in der Regel sogar während der Wintermonate. Sussexhennen geraten zwar nur schwer in Brutstimmung, sind aber zuverlässige Mütter. Die Eier eignen sich aber auch sehr gut für eine Kunstbrut.

Tipp: Grundsätzlich zeigen die bunten Varietäten eine höhere Neigung zum Glucken als die hellen Typen. Daher sollten Sie, sofern Ihnen eine Naturbrut wichtig ist, eher die farbigen Sussexhühner halten.

Charakter

Sussex-Hühner haben einen eher ruhigen Charakter und sind sehr zutraulich. Nichtsdestotrotz sind sie sehr aktiv und neugierig, brauchen viel Auslauf und abwechslungsreiche Möglichkeiten zur Beschäftigung. Des Weiteren gelten Sussex als robust und unempfindlich gegenüber Kälte – ihre Bauernhofvergangenheit merkt man der Rasse bis heute deutlich an. Übrigens eignen sich die Tiere vorzüglich für Kinder, da sie so schnell nichts aus ihrer Ruhe bringt und sie selbst den Kleinen gegenüber freundlich bleiben.

Das gilt auch für andere Hühnerrassen, mit denen sich Sussexhühner in der Regel ebenfalls gut verstehen und mischen lassen – vorausgesetzt natürlich, die andere Rasse ist ebenfalls friedlich. Achten Sie bei einer solchen Vergesellschaftung stets darauf, möglichst ruhige Rassen auszuwählen. Diese passen einfach besser zusammen als ruhige und lebhafte Hühner, die aufgrund ihres unterschiedlichen Wesens nur miteinander in Streit geraten.

Haltung

Da Sussex immer in Bewegung und zudem sehr robust sind, muss von einer reinen Stallhaltung abgeraten werden. Die Hühner sind hervorragende Futtersucher, die den ganzen Tag emsig picken und scharren. Während der warmen Jahreszeit muss daher nur wenig zugefüttert werden, sofern der Auslauf mit mindestens 12 bis 15 Quadratmetern pro Huhn sowie einem grünen Untergrund aus Gräsern und Kräutern groß und abwechslungsreich genug ist. Die schweren Tiere fliegen nicht gerne, weshalb ein mittelhoher Zaun von etwas über einem Meter Höhe in der Regel vollkommen ausreichend ist.

Tipp: Zwerg-Sussex – Wer wenig Platz hat, hält die kleineren Zwerg-Sussex, die in ihren (Charakter-)Eigenschaften und Ansprüchen den Großen sehr ähnlich sind. Hähne dieser Rasse haben ein Gewicht von rund 1300 Gramm, Hennen 1100 Gramm. Die Tiere haben mit bis zu 180 Eier pro Jahr eine sehr gute Legeleistung und ein Gewicht von durchschnittlich 45 Gramm.

Sussexhuhn

Weitere Informationen

Wer sich für diese Rasse interessiert und vielleicht sogar wissen möchte, wie man an Bruteier oder Tiere kommt, wendet sich am besten an den seit 1907 bestehenden Sonderverein der Sussex und Zwerg-Sussex Züchter. Dieser untersteht dem offiziellen Dachverband des Bundes deutscher Rassegeflügelzüchter e. V. (BDRG) und ist somit berechtigt, Zuchtringe an Mitglieder auszugeben. Auf der Internetseite finden Sie viele Informationen und Bilder der Rasse sowie verschiedene Kontaktmöglichkeiten. Hier sind außerdem die Termine für Ausstellungen und Schauen angegeben, auf denen Sie die Tiere einmal in natura erleben und mit erfahrenen Züchtern ins Gespräch kommen können.