Selbstversorger.de

Welche Hühner legen grüne Eier? | Echte und unechte Grünleger-Hennen

grünes Ei

Hühnereier sind entweder weiß, braun oder eben grün. Letztere stellen allerdings eine Ausnahme dar. Zwar gibt es diverse Hühnerrassen, die mitunter grüne Eier legen, jedoch existiert nur eine einzige Rasse, die durchgehend grünlich gefärbte Eierschalen produziert. Man muss folglich zwischen den echten Grünlegern und den unechten unterscheiden.

Echte Grünleger

Echte Grünleger-Hennen sind einzig und allein auf die Rasse Araucana beschränkt – und das auch nur dann, wenn es sich um wirklich reinrassige Tiere handelt. Araucana-Hühner haben eine genetische Veranlagung, die zur grünlichen Färbung der Eierschalen führt.

Konkret verantwortlich dafür ist die sogenannte Schalendrüse im Legedarm der Hennen. Sie lagert Farbpigmente in die Eierschale ein, die dann auch die jeweilige Färbung vorgeben. Araucana-Hühner sind sehr einfach zu haltende, genügsame Tiere, die im ersten und zweiten Jahr rund 180 Eier legen. Die Veranlagung zur Grünfärbung wird zuverlässig an die Nachkommen weitervererbt. Bei unechten Grünlegern ist das nicht der Fall. Die Fähigkeit verschwindet also über die Generationen hinweg.

Tipp: Beim Kauf von Araucana-Hühnern sollte man unbedingt darauf achten, dass es sich auch um reinrassige Tiere handelt. Am besten lässt man sich das vom Züchter auch schriftlich bestätigen.

Araucana Grünleger

Unechte Grünleger

Bei den unechten Grünlegern handelt es sich um Grünleger-Hennen, die ihre spezielle genetische Disposition nicht dominant an ihre Nachkommen weitergeben. Küken dieser Hennen könnten also bereits keine grünen Eier oder eher blässlich grüne legen. Alle unechten Grünleger sind aus Einkreuzungen von Araucana-Hühnern entstanden. Folgende Rassen sind heute hauptsächlich zu finden:

  • Lavender Araucana
  • Cream Legbar
  • Schijndelaar
  • Javaneser
  • Javaneser Zwerghühner

Die Grünfärbung der Eierschale ist bei diesen Rassen unterschiedlich stark. Es gibt zahlreiche Schattierungen. Cream Legbar Hühner wurden beispielsweise explizit dafür gezüchtet, um blaue bzw. bläulich-grün schimmernde Eier zu erhalten. Bei den Javanesern ist ebenso wie bei der Rasse Lavender Araucana die Färbung blau-türkis.

Tipp: Wer Hühner züchtet und reinrassige Araucanas mit einer Rasse kreuzt, die für gewöhnlich braune Eierschalen produziert, erhält mit den Nachkommen Eierfarben, die wunderbar olivgrün schimmern.

Gesundheit

Sehr gerne wird behauptet, dass ein grünes Ei besonders gesund ist. Als Grund dafür wird genannt, dass es weniger Cholesterin enthalten soll. So pauschal lässt sich das allerdings nicht sagen. Bei jedem Ei handelt es sich um ein Naturprodukt, für das individuelle Unterschiede kennzeichnend sind. Maßgeblich für den Cholesteringehalt ist die Größe des Dotters – und der kann auch bei grünen Eiern relativ groß sein. Ob grüne Eier wirklich gesund bzw. gesünder sind, ist also relativ. Letztlich kommt es auch bei ihnen vor allem auf die Anzahl an, die man verzehrt.