Selbstversorger.de

Amrock Huhn | Legeleistung & Co.

Amrock vorn

Das Amrock ist ein hervorragendes Wirtschaftshuhn mit einem guten Schlachtgewicht und einer beeindruckenden Legeleistung. Zudem besitzen die hübsch gestreiften Tiere einen angenehm ruhigen Charakter und lassen sich so schnell durch nichts aus der Ruhe bringen. Die Rasse stammt aus den USA, wurde jedoch in Deutschland emsig weitergezüchtet.

Steckbrief

Gewicht Hahn3 bis 4 Kilogramm
Gewicht Henne2,5 bis 3 Kilogramm
Legeleistungbis 220 Eier pro Jahr
Eigewichtmindestens 58 Gramm
Eifarbecremefarben bis hellbraun
Bruttriebsehr gering, wenig für Naturbrut geeignet
KammformEinfachkamm
Federfüßenein
Farbenschlägenur gestreift
RinggrößeHenne 20 / Hahn 22

Herkunft der Amrocks

Bereits seit 1849 ist die Hühnerrasse „Amrock“ in den USA bekannt, wurde jedoch erst einige Jahrzehnte später – nämlich 1869 – erstmals offiziell vorgestellt. Die schweren Tiere wurden zunächst als reine Wirtschaftstypen aus Rassen wie Dominikanern, Cochin und Java heraus gezüchtet und haben somit denselben Ursprung wie die ebenfalls recht beliebte Rasse Plymouth Rock.

Tatsächlich handelt es sich bei Amrock-Hühnern im Prinzip um einen wirtschaftlicheren Plymouth-Rock-Typ, was sich auch im ursprünglichen Namen der Rasse ausdrückt: Diese wurde zunächst unter der Bezeichnung „Barred Rock“ vorgestellt, als Anspielung auf die charakteristische Streifenfärbung dieser Rasse.

Nach Deutschland gelangten die ersten Amrock-Hühner erst recht spät, ab 1948 finden sich die ersten Züchter in beiden Teilen des Nachkriegsdeutschlands. Mittlerweile jedoch erfreut sich die Rasse recht großer Beliebtheit in Züchterkreisen, was die im Vergleich zu anderen Hühnerrassen recht hohe Zahl von Tieren auf Verbandsschauen und Ausstellungen erklärt. In Deutschland erfolgte eine Verfeinerung des Zuchttyps, der hiesigen Vorstellungen von „Schönheit“ und „Rassetyp“ entsprach – leider jedoch nicht immer zugunsten der wirtschaftlichen Eigenschaften.

Amrock nah

Tipp: Wenn Sie Amrock-Hühner bei einem Züchter kaufen, erfragen Sie dessen genaue Zuchtziele: So mancher Züchter züchtet rein auf die optische Erscheinung und vernachlässigt dagegen rassetypische Eigenschaften wie beispielsweise die Legeleistung. Schließlich lassen sich mit hübschen Tieren Ausstellungspreise gewinnen, weniger hingegen mit legefreudigen.

Rasse-Beschreibung

Amrocks gehören zu den eher schweren Hühnern und besitzen einen kompakten Körperbau mit einer vollen, gut gerundeten Brust sowie einem vollen Bauch. Typisch ist die glockenförmige Körperform, die vor allem bei Hennen stark ausgeprägt sein sollte. Weitere rassetypische Merkmale bei beiden Geschlechtern sind:

  • mittellanger und breiter Rumpf und Rücken
  • vom Halsbehang bis zum Sattel fast waagerechter Rücken
  • reich behangener, mittellanger Hals
  • breite, gerundete Schultern und Brust
  • breite, mittellange Schwingen
  • glattes, rotes Gesicht
  • einfacher, gerader Kamm mit 4 bis 6 Zacken
  • kurzer, kräftig gebogener und gelber Schnabel

Das Gefieder sollte bei dieser Rasse fest anliegen, zudem dürfen die Läufe gemäß Standard nicht rauschuppig und dunkel ausfallen.

Farben

Im Gegensatz zu den Plymouth Rock gibt es Amrock-Hühner in einem einzigen Farbenschlag, nämlich gestreift. Die Streifung entsteht aus einer mehrfachen Querstreifung der einzelnen Federn, wobei das scharf abgegrenzte Schwarz die Grundfarbe darstellt. Auch die Federspitzen sollten schwarz sein.

Hahn und Hennen lassen sich anhand ihrer rassetypischen Zeichnung bereits ab dem ersten Lebenstag unterscheiden, wobei es hierfür allerdings ein recht geübtes Auge braucht. Im Gegensatz zu der oft gelesenen Behauptung im Internet, dass nur die männlichen Küken einen Kopffleck besitzen und die Hennen nicht, unterscheiden Sie die Jungtiere wie folgt:

Henne

  • kleiner bis größerer, jedoch geschlossener Kopffleck
  • dunkle Läufe mit hellen oder dunklen Füßen

Hahn

  • größerer, zerfaserter Kopffleck
  • hellere Läufe und Füße

Hahn Kampf

Ziehen Sie für eine sichere Geschlechtsbestimmung immer beide Merkmale heran. Grundsätzlich lässt sich dabei sagen, dass weibliche Küken von Anfang an dunkler wirken als männliche.
Auch im späteren Alter lassen sich Hahn und Hennen anhand ihrer Färbung sehr gut auseinander halten. Während beim Hahn die schwarzen und hellgrauen Streifen in etwa die gleiche Breite aufweisen, sind die schwarzen Streifen bei den weiblichen Tieren hingegen doppelt so breit wie die hellgrauen.

Legeleistung / Wirtschaftlichkeit

Gemäß ihrer Herkunft handelt es sich um klassische Zwiehühner, die zuerst auf reine Wirtschaftlichkeit gezüchtet wurden und deshalb heute noch beliebt sind. Die Hennen legen im ersten Legejahr bis zu 220 Eier von ca. 58 bis 60 Gramm Gewicht und zeigen sich sogar in den Folgejahren noch sehr legefreudig: Im zweiten und sogar noch dritten Jahr sind jährliche Leistungen von bis zu 200 Eiern bei entsprechender Haltung und Fütterung keine Seltenheit.

Zudem liefern Amrock-Hühner einen recht schweren Schlachtkörper mit feinem, wohlschmeckendem Fleisch. Die Küken wachsen für eine solch große Rasse recht schnell, zudem sind die Tiere sehr gute Futterverwerter.

Tipp: Wer großen Wert auf eine Naturbrut legt, sollte sich besser für eine andere Hühnerrasse entscheiden. Da der Bruttrieb den Amrocks praktisch weggezüchtet wurde, werden die Tiere fast nie gluckig und eine Kunstbrut in einem Brutapparat ist unausweichlich.

Charakter

Amrocks sind freundliche, ruhige Hühner, die sich sehr gut mit anderen Tieren – ganz gleich welcher Art und Rasse – vertragen. Sie werden, vorausgesetzt, man legt Wert darauf, leicht handzahm. Somit sind sie für den größeren Hühnerhof, aber auch für Familien mit Kindern sehr gut geeignet. Die Tiere fliegen zudem nicht gerne, weshalb sie problemlos freilaufend gehalten werden können. Eine Umzäunung von ca. einem Meter bis 1,40 Meter ist vollkommen ausreichend, wobei Sie allerdings auf ausreichend Versteckmöglichkeiten achten sollten. Unter Unterständen und Büschen finden die Tiere Schutz vor angreifenden Greifvögeln.

Haltung

Amrock-Hühner haben viele Vorteile für den Selbstversorgerhof, wozu auch die unkomplizierte Haltung gehört. Gemäß ihrer Herkunft handelt es sich um eine ursprüngliche Farmhuhnrasse, denn die Tiere gelten als ausgesprochen robust, vital und genügsam. Hennen wie Hähne sind ganzjährig im Freien und suchen sich einen großen Teil ihres Futters selbst zusammen, sofern der Auslauf groß genug und entsprechend mit Gras und Büschen gestaltet ist.

Ohnehin muss man bei der Fütterung stark aufpassen, denn gerade die Hennen verfetten sehr schnell. Dies wirkt sich auf die Legeleistung aus, die bei zu dicken Tieren stark nachlässt. Für eine reine Stallhaltung sind die vitalen Tiere hingegen nicht geeignet, sie brauchen für ihr Wohlbefinden reichlich Auslauf an der frischen Luft.

Besonderheiten der Amrocks

Amrock scharrt

Die Zwergform dieser Rasse, die Zwerg-Amrocks, sind zwar possierliche Tierchen, erreichen aber nicht annähernd die Leistungsfähigkeit der großen Verwandten. Die etwa ein Kilogramm leichte Henne legt bis zu 140 Eier im Jahr, der Hahn erreicht ein Gewicht von lediglich etwa 1,2 Kilogramm. Es handelt sich also um eine reine Liebhaberzüchtung, die sich jedoch sehr gut für Hühnerhalter mit wenig Platz eignet.

Weitere Informationen

Ausführliche und zuverlässige Informationen sowie Züchteradressen erhalten Sie beim Sonderverein der Amrocks- und Zwerg-Amrocks-Züchter e. V., der zum Dachverband Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter (BDRG) gehört. Die Rasse der Plymouth Rock hingegen wird durch den Sonderverein der Plymouth-Rocks-Züchter betreut, wo Sie die entsprechenden Informationen erhalten.