Selbstversorger.de

Fruchtwein selber machen | Anleitung & Vorgehensweise

Fruchtwein selber machen

Um Fruchtwein selber machen zu können, benötigen Sie erstaunlich wenig Fachwissen. Und erst recht muss man kein Winzer sein. Es gilt allerdings ein paar grundlegende Regeln zu beachten und genau nach Rezept vorzugehen. Schlussendlich braucht es dann noch etwas Geduld.

Grundlagen

Fruchtwein wird aus Früchten bzw. Obst gemacht. Sinnvollerweise verwendet man dafür das Obst aus dem eigenen Garten. Alternativ können Sie die Früchte auch kaufen. Es gilt grundsätzlich: Das Obst, das Sie verwenden wollen, sollte reif und frisch sein, weil nur dann ein qualitativ hochwertiger Wein gelingt, der auch wirklich schmeckt. Abgesehen davon benötigen Sie weiteres Zubehör, wie Sie hier nachlesen können.

Im Mittelpunkt der Weinherstellung steht der Gärprozess, also die langsame Umwandlung des Zuckers in Alkohol. Dabei muss zwischen der Maischegärung und der Saftgärung unterschieden werden. Bei der Maischegärung werden die Früchte nur grob zerstampft und dann zur Gärung gebracht. Bei der Saftgärung hingegen müssen die Früchte zunächst ausgepresst werden, da nur der Saft in den Gärbehälter kommt. Die Saftgärung macht daher auch deutlich mehr Arbeit. Außerdem wichtig: Während des gesamten Herstellungsprozesses müssen Sie unbedingt auf Sauberkeit und Hygiene achten.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wer Fruchtwein selber machen möchte, sollte Geduld und Sorgfalt mitbringen. Der Rest ist dann keine Hexerei. In dieser Anleitung wird Schritt für Schritt erklärt, wie das Weinmachen funktioniert. Dabei wird an passender Stelle zwischen Maischegärung und Saftgärung unterschieden.

1. Früchte säubern und waschen

Zunächst waschen Sie die Früchte. Befreien Sie sie dabei von grobem Schmutz und sortieren Sie alle Früchte mit schadhaften Stellen aus. Anschließend werden sie gründlich mit klarem Wasser gewaschen. Ist dies geschehen, lassen Sie sie abtropfen bzw. etwas trocknen.

Hinweis: Die Früchte sollten zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in Kontakt mit Metall kommen, da dies den Geschmack beeinträchtigen kann.

2. Früchte zerstampfen oder auspressen

Haben Sie sich für eine Saftgärung entschlossen, müssen Sie die Früchte zunächst auspressen. Dies geschieht am einfachsten mit einer speziellen Obstpresse. Bei Maischegärung werden die Früchte zuerst grob zerkleinert und dann zerstampft. Dafür eignet sich entweder ein Kartoffelstampfer oder ein Pürierstab. Anschließend füllen Sie den Saft bzw. die Maische direkt in den Gärbehälter.

3. Zucker zugeben

Viele Menschen wollen einen möglichst süßen und gehaltvollen Fruchtwein selber machen. Damit dies gelingt, sollte unbedingt Zucker zugegeben werden. Die Menge hängt dabei von dem Rezept ab, nach dem Sie arbeiten. Die Zuckergabe kann entweder sofort oder später in einzelnen Portionen erfolgen. Entweder Sie geben ihn direkt in die Maische bzw. den Saft oder Sie lösen ihn zunächst in Wasser auf.

Zucker Löffel

Tipp: Das Auflösen des Zuckers geht deutlich schneller, wenn man das Wasser ein wenig erwärmt.

4. Hefe zugeben

Rein auf natürlichem Wege würde aller Wahrscheinlichkeit nach kein verlässlicher Gärprozess einsetzen. Deshalb müssen Sie unbedingt Hefe der Maische oder dem Saft zugeben. Die Menge hängt wiederum vom Rezept bzw. der Fruchtmenge ab. Zum Einsatz sollte dabei ausschließlich Reinzuchthefe aus dem Fachhandel kommen, die in flüssiger Form verfügbar ist.

5. Gärbehälter verschließen

Die Mischung im Gärbehälter wird zunächst einmal gut geschüttelt, damit sich die einzelnen Elemente verteilen bzw. vermischen können. Der Gärbehälter sollte im Übrigen nur etwa zur Hälfte gefüllt sein, damit noch genügend Stau- bzw. Ausdehnraum vorhanden ist. Anschließend wird der Behälter mit einem Gummipfropfen fest verschlossen. Der Pfropfen sollte dabei möglichst eng sitzen. In das Loch im Pfropfen stecken Sie das Gärrohr hinein. Zuvor wird dieses mit Wasser als sogenannter Sperrflüssigkeit gefüllt. Auf diese Weise kann das entstehende Kohlendioxid aus dem Gärbehälter entweichen, aber kein Sauerstoff eindringen.

6. Kellergärung

Um Fruchtwein selber zu machen, muss er gären. Stellen Sie dafür den Gärbehälter am besten in den Keller. Ideal sind zunächst Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad Celsius. Der Gärprozess setzt normalerweise innerhalb von drei Tagen ein. Ist die Gärung schließlich in vollem Gange, was Sie am beständigen Blubbern der Sperrflüssigkeit im Gärrohr erkennen könne, muss der Gärbehälter in einen kühleren Kellerraum gestellt werden. Dort verbleibt er, bis die Gärung komplett abgeschlossen ist. In der Regel sollte das nach drei bis vier Wochen der Fall sein. Zu erkennen ist auch das wieder an der Sperrflüssigkeit im Gärrohr: Blubbert es dort nicht mehr, ist der Wein fast fertig.

7. Etwas ruhen lassen

Ist die Gärung beendet, sollte der fertige Wein noch ein paar Tage im kühlen Keller verbleiben und ruhen. Dies ist wichtig, damit sich die Hefe und andere Teilchen, die zu einer Trübung führen, am Boden ablagern können. Möglich ist es aber auch, diese Teilchen bei der Abfüllung herauszufiltern.

8. Haltbarmachung

Damit der Obstwein möglichst lange haltbar ist, sollte Kaliumpyrosulfit zugefügt werden, um ihn vor Bakterien zu schützen. Auf zehn Liter Wein kommt ein Gramm Kaliumpyrosulfit. Zum Schluss füllen Sie den Obstwein über einen Schlauch in Flaschen ab. Die Flaschen können entweder mit einem Korken oder einem Schraubverschluss verschlossen werden.