Selbstversorger.de

Apfel ‚Resista‘ | Beschreibung und Pflege

Resista

Gezüchtet wurde die Apfelsorte ‚Resista‘ vom Research and Breeding Institute of Pomology Holovousy Ltd im tschechischen Horice. Das Ziel war eine robuste Varietät, die resistent gegen Apfelschorf ist und sich problemlos in Hausgärten und von Selbstversorgern kultivieren lässt. Als Elternsorten wurden ‚Prima‘ und ‚NJ 56‘, ein Zuchtklon, verwendet.

Steckbrief

HerkunftTschechien
TypWinterapfel
Standortanforderungensonnig bis halbschattig, normal, Gartenboden
Wuchsstark, schlechte Verzweigung, aufrecht, steil, Fruchtstände in Büscheln angeordnet
Wuchsbreite200 bis 300 cm
Wuchshöhe250 bis 400 cm
BlütezeitApril bis Mai
Fruchtmittelgroß, gelbgrün, Deckfarbe in Orangerot, kegelförmig, knackig, festes Fruchtfleisch, saftig
Geschmacksüß, ausgewogen säuerlich, frisch
Ertragmittelmäßig, regelmäßig
ErntezeitAnfang Oktober
GenussreifeAnfang Oktober bis März
Lagerfähigkeithervorragend bis März
VerwendungszweckeTafelapfel, Lagerapfel, Kuchenapfel, Kompost, Streuobst
Informationen für Allergikerunbekannt

Besonderheiten

Resista

Als resistente Sorte hat sich ‚Resista‘ in zahlreichen Gärten etabliert. Die hohe Resistenz vor Apfelschorf ermöglicht die dauerhafte Kultivierung ohne Pflanzenschutzmittel auf chemischer Basis. Geschmack und Gesundheit sind aus diesem Grund nicht abhängig von diesen, was die Pflege umso einfacher macht. Einzig Mehltau kann der Sorte zu schaffen machen, was sich durch einen guten Standort und die richtigen Pflegemaßnahmen verhindern lässt.

Einer der wichtigsten Pflegeschritte ist die regelmäßige Ausdünnung. ‚Resista‘ verkahlt aufgrund des kräftigen Wuchses sehr schnell und muss häufig ausgedünnt werden. Versäumt man diese Maßnahme, kann die Vitalität der Bäume darunter leiden. Das wiederum schränkt die Ernteerträge ein, da die Sorte nur noch wenig Früchte ausbilden kann. Die Bäume benötigen die gesamte Energie für die Erhaltung der zahlreichen Äste benötigt.

Der allgemein schlechte Charakter beim Wuchs kann neben Vitalitätsproblemen zu Beschädigungen führen. Vor allem wenn einer der verkahlten Äste bricht, können andere in Mitleidenschaft gezogen werden. Werden die Schnittmaßnahmen nicht vernachlässigt, kann die Sorte gut vor der sortentypischen Alternanz bewahrt werden.

‚Resista‘ verzeichnet mittelmäßige Ernteerträge, die sehr früh auftreten. Um diese zu erhalten, ist nicht nur das Auslichten notwendig, sondern der Einsatz von Befruchtern. Zwar ist die Sorte nicht wirklich auf diese angewiesen, doch kann sich die Nähe zu anderen Apfelbäumen positiv auf die Fruchterträge und Häufigkeit auswirken. Man benötigt dafür keine speziellen Sorten, Hauptsache Apfelbäume mit einer hohen Pollenmenge. Je mehr Pollen die ausgewählte Sorte ausbildet, desto effektiver können sich die Erträge von ‚Resista‘ steigern.

Der Geschmack der Früchte verbessert sich spürbar, wenn diese über einen langen Zeitraum von der Sonne beschienen werden. Ein Standort mit ausreichend Sonne ist empfehlenswert, um das Aroma zu intensivieren. Erkennbar ist die Effektivität anhand der Schalenfarbe, die bei genügend Sonneneinwirkung ins orangerote schwankt.