Selbstversorger.de

Apfel ‚Lipno‘ | Alles zum Herbstapfel

‚Lipno‘ gehört zu einer Reihe von Apfelsorten, die vom Prager Institute of Experimental Botany CAS um die Jahrtausendwende herum gezüchtet wurden. Es handelt sich um eine Kreuzung aus den beiden Elternsorten ‚Vanda‘ und ‚Rubinola‘. Anspruchslos lässt sich die Sorte gut in Hausgärten und durch Selbstversorger kultivieren. Der Ertrag hängt stark vom Standort der Bäume ab.

Steckbrief

HerkunftTschechien
TypHerbstapfel
Standortanforderungensonnig bis halbschattig, normal, locker, luftig, anspruchslos
Wuchskräftig, mit dem Alter abnehmend, dünne Äste, gut verzweigt, Krone breit
Wuchsbreite
Wuchshöhe
BlütezeitApril bis Mai
Anfälligkeit für KrankheitenMehltau (schwach); resistent gegen Apfelschorf
Fruchtgroß, gleichmäßige Kugelform, grün, Streifen in karminrot, glatte Schale, feines Fruchtfleisch, wenig fest, äußerst saftig
Geschmackharmonisch, ausgewogen, süßsäuerlich
Ertraghoch, regelmäßig (abhängig von Pflege)
ErntezeitSeptember
GenussreifeSeptember bis Januar
Lagerfähigkeithervorragend bis März
VerwendungszweckeTafelapfel, Lagerapfel
Informationen für Allergikerunbekannt

Besonderheiten

Lipno

Die Pflege von ‚Lipno‘ verlangt keine großen Schritte. Die Bäume lassen sich mit geringem Aufwand pflanzen und sie wachsen innerhalb kurzer Zeit fest an, was eine extensive Kultivierung ermöglicht. Ein wichtiger Schritt der Pflege sind die Schnittmaßnahmen, da die Apfelbäume der Sorte durch zu dichte Kronen schnell an einem Mehltaubefall leiden. Zwar ist die hohe Schorfresistenz hervorragend für eine Vielzahl von Standorten, die unter der Krankheit leiden, die Anfälligkeit für Mehltau ist aber deutlich hervorzuheben. Vor allem in jungen Jahren ist ein jährlicher Form- und Pflegeschnitt erforderlich. Im Alter nimmt der Wuchs etwas ab und ab diesem Zeitpunkt sollte verstärkt ausgedünnt werden. Auf die folgenden Punkte sollten Sie bei der Kultivierung achten:

  • ausreichend Platz
  • luftige Lage
  • nicht zu stickstofflastig düngen
  • feuchtes Laub im Herbst entfernen

Beim ‚Lipno‘ ist es wichtig, dass nicht zu viele Bäume eng beieinander stehen. Die Bäume müssen atmen und sich entfalten können. Dadurch lässt sich der Befall deutlich besser regulieren und vorbeugen.

‚Lipno‘ wird gerne als Lagerapfel verwendet, da er durch die Lagerung ein feineres Aroma ausbildet. Im kühlen Keller können die Äpfel bis Januar, im Kühllager sogar bis Mitte März gelagert werden. Da der Ertrag bei guter Pflege recht hoch ist, lassen sich die Bäume vor allem als Selbstversorger gut nutzen.