Selbstversorger.de

Apfel ‘Alkmene’ | Beschreibung, Geschmack & Erntezeit

Apfelsorten Alkmene

Der Apfel ‘Alkmene’ gehört zu den Wirtschaftsapfelsorten, die speziell für ihr Aroma angebaut werden. Es handelt sich um eine Züchtung aus den beiden Sorten ‘Cox Orange’ und dem Tafelapfel ‘Geheimrat Dr. Oldenburg’, die zu den Klassikern im Obstbau gehören. Gezüchtet wurde die Sorte 1930 vom Kaiser-Wilhelm-Institut für Züchtungsforschung in Müncheberg.

Steckbrief

Herkunft Ostdeutschland (Müncheberg)
Typ Herbstapfel
Standortanforderungen sonnig bis halbschattig, nährstoffreich, lehmig, sandig, trocken
Wuchsbreite 200 bis 350 cm
Wuchshöhe 250 bis 400 cm
Wuchs kräftig, schwächer im Alter
Anfälligkeit für Krankheiten Feuerbrand, Kragenfäule, Krebs; reagiert empfindlich auf Schwefel
Anfälligkeit für Schädlinge Obstbaumspinnmilbe
Widerstandsfähigkeit Mehltau, Schorf
Frucht mittelgroß, goldgelb bis orange-rot, verwaschene Schale, saftiges Fruchtfleisch
Geschmack sehr aromatisch, säuerliche Note
Ertrag reich, unregelmäßig
Erntezeit Anfang September bis Ende September oder Anfang Oktober
Genussreife September bis Mitte November
Lagerfähigkeit schlecht, Gefahr von Fleischbräune bei zu langer Lagerung
Verwendungszwecke Tafelapfel, Frischverzehr, Dörrobst, Streuobst
Informationen für Allergiker verträglich

Besonderheiten

Zwei Mutanten des Apfels ‘Alkmene’ sind bekannt: ‘De Coster’ (Belgien) und ‘Cevaal’ (Holland). Bei diesen handelt es sich um Sorten, die ihrem Ursprung in fast allen Eigenschaften gleichen. Den einzigen Unterschied stellt die Farbe der Äpfel dar. Diese sind in einem intensiven Rot gefärbt.

Die idealen Regionen zeichnen sich durch ein dauerhaft mildes Klima aus. Aus diesem Grund werden die Bäume besonders häufig in den deutschen Weinbaugebieten oder am Bodensee angebaut. Bei der Pflege sollte darauf geachtet werden, dass die Sorte nicht unter zu starker Sonneneinstrahlung leidet. Das könnte die empfindliche Fruchthaut beschädigen, was die Ernteerträge negativ beeinflusst. Ebenso gut bietet sich die Sorte für Höhenlagen an, da sie keinen geschützten Standort benötigt.