Selbstversorger.de
Kernseife Wasserhahn

Schmierseife gegen Blattläuse: wie effektiv hilft Spülmittel?

Mit Spülmittel und Schmierseife verläuft auch die Pflanzenpflege im wahrsten Sinne des Wortes wie geschmiert, denn das einfache Hausmittel vertreibt Blattläuse wirkungsvoll. Zudem ist die eigene Herstellung ganz einfach. Unter Berücksichtigung der chemiefreien Anwendung gibt es wohl kaum ein besseres Mittel, um Läuse zu bekämpfen, oder? Wie effektiv ist Schmierseife wirklich?

Wirkung von Spülmittel

In Wasser gelöstes Spülmittel überzieht die Pflanzenhalme mit einer dünnen Seifenschicht. Sie nimmt den Läusen den Sauerstoff, sodass diese bereits nach kurzer Zeit ersticken. Gleichzeitig besitzt dieser Film eine vorbeugende Funktion, da die Schädlinge an der glatten Schicht abrutschen und die Pflanzenhalme nicht mehr empor klettern können.

Anforderungen an die Schmierseife

Blattläuse hat wohl niemand gerne an seinen Pflanzen. Immerhin rufen die Schädlinge unschöne Symptome an Zier- und Nutzpflanzen hervor. Weil die Läuse den Pflanzensaft aus den Blättern saugen, kräuseln sich diese und fallen im schlimmsten Fall noch vor dem normalen Laubabwurf ab. Verständlich, wenn den Gärtner bei diesem Anblick die Wut packt und er den kleinen Tieren kompromisslos den Garaus machen möchte.

Aggressive, chemische Fungizide sind dennoch unangemessen. Nicht nur weil auch Läuse einen Teil des natürlichen Ökosystems darstellen, sondern auch weil die Pflanze selbst Schaden von der Verwendung chemischer Stoffe davonträgt. In diesem Sinne ist es wichtig, für das Bekämpfen von Blattläusen auf reine Kali-Schmierseife ohne Zusatzstoffe (Farb-, Duft-, oder Konservierungsstoffe) zurück zu greifen. Eine Alternative bildet ebenfalls unbehandelte Kernseife. Herkömmliche Haushaltsseife ist hingegen ungeeignet.

Wie effektiv ist das Hausmittel?

Aggressive Fungizide besitzen natürlich den Vorteil, die Schädlinge mit hoher Wahrscheinlichkeit schon nach wenigen Anwendung abzutöten. Bei der Verwendung von Hausmitteln ist in der Regel mehr Geduld gefragt. Eine Wasser-Spülmittel Lösung erweist sich allerdings als vergleichsweise schnell wirkende Maßnahme.

Da das Aufsprühen auf die Pflanze zum Ersticken der Tierchen führt, tritt eine sofortige Wirkung ein. Gleich nach dem Auftragen fallen die Blattläuse ab. Dass diese zu hundert Prozent verschwinden, ist zwar nicht garantiert, einige wenige stellen aber keine Bedrohung für die Pflanze dar und lassen sich zur Not auch manuell entfernen. Zudem sinkt erheblich das Risiko, dass die Schädlinge zusätzlich Ameisen anlocken.

Schmierseife-Lösung herstellen

Um die entsprechende Lösung herzustellen, bedarf es nur weniger Mittel. Zudem erweist sich die Zubereitung genau wie die anschließende Anwendung als simpel. Je nach Ausmaß des Befalls empfiehlt sich die Zugabe von Spiritus. Wer sich nicht sicher ist, ob es sich wirklich um Blattläuse handelt, findet im Folgenden auch ein Rezept gegen allgemeinen Schädlingsbefall an Nutz- und Zierpflanzen.

Sie benötigen:

  • 30 g feste Schmierseife
  • 1 Liter Wasser
  • ein Eimer
  • eine Sprühflasche

Übergießen Sie die Seife im Eimer mit heißem Wasser und lösen Sie sie unter stetem Rühren auf. Nachdem die Lösung abgekühlt ist, füllen Sie sie in eine Sprühflasche.

Bei allgemeinem Befall von Läusen

Diese Abwandlung dient auch der Bekämpfung von Woll-, Schmier- und Schildläusen

Sie benötigen:

  • 1 Liter Wasser
  • 30 g feste Schmierseife
  • 200 g frischen Farn
  • 1 TL Speiseöl (kein Rapsöl)
  • 10 ml Alkohol
  • ein Tuch
  • ein Sieb

Zuerst zerpflücken Sie die Farnblätter, geben sie mit dem Wasser in einen Kochtopf und lassen Sie bei niedriger Temperatur eine Stunde köcheln. Dann nehmen Sie die Farnblätter wieder heraus und geben sie durch ein Sieb. Der Sud wird mit der gleichen Menge Wasser verdünnt und die Seife darin aufgelöst. Fügen Sie schließlich nach Bedarf Öl und Alkohol hinzu.

Die Körperfarbe der einzelnen Läusearten variiert zwischen grün, gelb, rot, schwarz oder weiß. An den Blättern hinterlassen sie weiße Fäden, die an Spinnenweben erinnern. Auch deformierte Blätter oder Ameisen sind ein Anzeichen. Häufig treten Läuse vor allem an geschwächten Gewächsen auf.

Tipp: Wer sich unsicher ist, ob es sich wirklich um Blattläuse handelt. erkennt diese daran, dass sie meistens an den Blattunterseiten sowie an den Pflanzenstängeln sitzen.

Blattläuse Marienkäfer

Besonders hartnäckige Blattläuse bekämpfen

Sie benötigen:

  • 2 TL Alkohol
  • 1 Liter der oben beschriebenen Schmierseife-Lösung

Verrühren Sie die Zutaten gut miteinander.

Diese Zusammenstellung sollte wirklich nur bei starkem Befall Anwendung finden, da der Seifenfilm nicht nur die Läuse vertreibt, sondern auch die Schutzmembran der Pflanze angreift. Diese wird dadurch empfindlicher gegen Sonneneinstrahlung. Dient die Herstellung größerer Mengen dazu, sich einen Vorrat anzulegen, ist der Alkohol erst kurz vor der Anwendung unterzumischen.

Anwendung

Zur Bekämpfung trägt der Gärtner die Lösung mit einer Sprühflasche auf die betroffenen Pflanzenteile auf. Zu berücksichtigen sind vor allem die Blattunterseiten sowie die Pflanzenhalme, auf denen sich die meisten Tierchen ansiedeln. Je nach Effekt sind manchmal mehrere Anwendungen nötig.

Tipp: Zwar ist die Schmierseife-Lösung sehr wirksam gegen Blattläuse, sie hinterlässt jedoch gleichzeitig unschöne Muster auf den Blättern. Für Zier- und Zimmerpflanzen sind andere Hausmittel daher empfehlenswerter.

Damit die Seifenlösung nicht in hoher Konzentration in das Substrat gerät, empfiehlt es sich, den Topf vor dem Besprühen mit einer Folie abzudecken.