Selbstversorger.de

Blattläuse an Paprika: was tun? | Läuse natürlich bekämpfen

Paprika

Gewächse der Gattung Capsicum sind eine der am weitesten verbreiteten Pflanzenarten im heimischen Nutzgarten. Wie zahlreichen anderen Gewächsen auch, rücken der Paprika immer wieder Blattläuse zu Leibe. Wie das Bekämpfen durch den Einsatz bewährter Hausmittel gelingt, erfahren Sie im Folgenden.

Natürliche Wege gegen Blattläuse

Zunächst mag der Griff zur chemischen Keule naheliegen und schnelle Abhilfe gegen Blattläuse versprechen. Allerdings belasten diese Mittel Pflanzen und Boden und selbst Auswirkungen beim späteren Verzehr der Paprika sind nicht immer bekannt. Besser ist daher eine Anwendung bekannter Hausmittel, sowie das Verfolgen anderer natürlicher Wege, um dem Blattlausbefall Herr zu werden:

Nützlinge fördern

Sicher die natürlichste Art, Läuse zu beseitigen, ist die Förderung nützlicher, in diesem Fall die Läuse verzehrender Insekten. Dazu gehören:

  • Wespe
  • Marienkäfer
  • Laufkäfer
  • Schweb- und Florfliegen
  • Ohrenkneifer

Der einfachste Weg, diese erwünschten Tierchen anzulocken, ist das Erstellen geeigneter Lebensräume in unmittelbarer Nähe zur Paprika. Blühende Gewächse locken in der Regel Fliegen und Käfer an, während beispielsweise ein vielfach gebohrtes Stück Holz am Gartenschuppen schnell zum Hotel für einzeln lebende Wespenarten wird. Ein umgedreht aufgehängter und mit Stroh gefüllter Blumentopf wird wiederum schnell zur Heimat unzähliger Ohrenkneifer.

Paprika in Mischkulturen

Ein weiterer Weg, Läusebefall bereits vor seiner eigentlichen Entstehung zu verhindern, ist die Etablierung von Mischkulturen. Die fruchttragenden Paprikapflanzen werden dabei in Gemeinschaft von blühenden, stark duftenden Gewächsen gepflanzt, deren ätherische Öle eine stark abschreckende Wirkung auf die Blattlaus ausüben. Das Paradebeispiel einer solchen Mischkultur ist die Nachbarschaft der Paprikapflanze zu Lavendel.

Blattläuse bekämpfen

Lösungen aus natürlichen Bestandteilen

Ist der Zeitpunkt gekommen, den Blattläusen selbst aktiv zu begegnen, sind Lösungen aus Wasser und fett- bzw. ölhaltigen Stoffen sehr wirksam gegen die Tiere. Meist sterben sie auf Grund der enthaltenen Fetttröpfchen, die die Atmungsorgane zusetzen, bereits nach der ersten Behandlung ab. Bekannt sind folgende Zusammensetzungen:

Milch

  • zuerst Milch und Wasser im Verhältnis eins zu zwei mischen
  • Gut schütteln, um Wasser und Fett der Milch zu mischen
  • Pflanzen allseitig tropfnass einsprühen
  • Hier jedoch regelmäßig zweiter Arbeitsgang erforderlich, hierfür nach einem Tag Läusebestand kontrollieren und gegebenenfalls erneut sprühen

Rapsöl

  • Ein Teil Rapsöl auf gut fünf Teile Wasser geben
  • Danach gut schütteln für Durchmischung der sich eigentlich abstoßenden Stoffe Wasser und Fett
  • Pflanzen von allen Seiten einschließlich Blattunterseiten und Stiele gut einsprühen
  • Meist nach erstem Durchgang ausreichend erfolgreich, daher Nacharbeit nicht nötig

TIPP: Ein Spritzer Spülmittel hilft, das Mischen von Wasser und Öl zu erleichtern!

Spülmittel

Zwar zählt Spülmittel nicht zu den echten “natürlichen” Stoffen, wird ein biologisch abbaubares Produkt gewählt, ist die Verträglichkeit aber auch hier im Vergleich zu chemischen Präparaten deutlich höher. Das Spülmittel setzt die Oberflächenspannung des Wassers herunter und ermöglicht dem Wasser ebenfalls das Zusetzen der Atmungsorgane mit anschließendem Ersticken der Läuse.

  • Erst 5 Milliliter Spülmittel auf 500 Milliliter Wasser geben
  • Einen Spritzer Spiritus zugeben
  • Umrühren, bis Spülmittel vollständig aufgelöst ist
  • Capsicum tropfnass einsprühen
  • Vorgang alle zwei Tage wiederholen
  • Vollständiger Erfolg meist erst nach rund einer Woche (drei bis vier Sprühdurchgänge) gegeben

Jauche / Pflanzensud

Zuletzt existieren verschiedene Pflanzenbrühen, die sich zum Bekämpfen der Blattläuse an der Paprika sehr gut eignen. Durch das Ruhen und teilweise sogar Gären der Jauche werden für die Läuse schädliche Inhaltsstoffe freigesetzt. In allen Fällen tragen ätherische Öle einen großen Anteil zur Wirksamkeit bei, während andere Stoffe aus den Pflanzen die Wirkung verstärken oder ergänzen können.

Brennnesseljauche

Brennnessel-Jauche

  • Ein Kilogramm Brennnesseln auf 10 Liter Wasser geben
  • Ein bis zwei Wochen ruhen lassen
  • Zur Anwendung einen Liter Jauche auf zehn Liter Wasser geben
  • Paprika intensiv mit Jauche begießen, bei Bedarf zweiwöchentlich wiederholen

TIPP: Die Beimengung von einer Handvoll Steinmehl hilft, die starken Gerüche der Brennnesselgährung zu unterbinden.

Rhabarberblatt-Brühe

  • Ein Kilogramm Rhabarberblätter auf ungefähr fünf Liter Wasser geben
  • Mischung für eine halbe Stunde kochen und anschließend Sud abkühlen lassen
  • Paprikapflanze besprühen oder mit Sud abreiben
  • Wiederholung wöchentlich möglich

Zwiebel- oder Knoblauchbrühe

  • Etwa 50 Gramm Zwiebel oder Knoblauch klein schneiden
  • In 5 Liter Wasser eine halbe Stunde kochen
  • Sud für einige Stunden ziehen und abkühlen lassen
  • Mischung abseihen
  • Verbliebene Flüssigkeit allseitig auf Pflanze sprühen
  • Regelmäßige Wiederholung alle ein bis zwei Wochen empfehlenswert, denn die Brühe wirkt auch vorbeugend sehr effektiv

TIPP: Speziell bei Knoblauch kann eine vorbeugende Wirkung auch an Stelle des Suds direkt mit den geschälten Knollen bewirkt werden. Steckt man die Knollen im Bereich der Paprika in den Boden, bleiben Blattläuse in aller Regel fern und suchen sich andere Reviere zu Brut und Nahrungssuche aus.