Selbstversorger.de

Getrocknete Tomaten einlegen: in Öl haltbar machen – so geht’s! | Rezepte

Getrocknete Tomaten in Öl einlegen

Tomaten können durch trocknen und einlegen in Öl haltbar gemacht werden. So kann man sich beinahe das ganze Jahr über an aromatischen Tomaten erfreuen. Denn sie werden als Snack, im Brötchen oder als Basis für viele tomatige Speisen verwendet. Und hübsch verpackt sind getrocknete Tomaten ein wunderbares Küchenmitbringsel.

Tomaten trocknen

Das Trocknen von Tomaten ist nicht schwer, aber doch etwas langwierig, wenn das beliebte Sommergemüse im Backofen getrocknet wird. Denn je nach Art der Früchte und der Höhe der Temperatur im Backofen dauert die Prozedur zwischen zwei und sieben Stunden. Dabei gilt, je höher die Temperatur, desto kürzer die Wartezeit.

Für die Vorbereitung müssen Sie die Tomaten waschen, in kleinere Stücke (z.B. Viertel) zerteilen und die Kerne entfernen. Empfehlenswert ist es, bei größeren Sorten, den Strunk zu entfernen. Weiter brauchen Sie für 1,5 Kilogramm Tomaten 200 Milliliter eines guten Olivenöls, einen Teelöffel und einen Teelöffel grobkörniges Salz. Je nach Geschmack kommen die Blätter von frischem Thymian, Basilikum oder Rosmarin hinzu. Manche geben auch etwas Zucker auf die zu trocknenden Tomatenhälften.

Tomaten trocknen

Für den Trockenvorgang bereiten Sie die Viertel- oder Hälften wie folgt vor:

  • Backrohr vorheizen (75 bis 100 Grad Celsius Heissluft)
  • Backblech mit Backtrennpapier (Backpapier) auslegen
  • Tomatenstücke mit der Schale nach unten auf das Backblech legen
  • Salz darüber streuen
  • je nach Wunsch die Blätter der Würzkräuter über die Hälften streuen
  • abschließend mit dem Olivenöl beträufeln
  • Backofentür nicht komplett schließen
  • Kochlöffel in die Tür stecken
  • feuchte Luft entweicht durch den Spalt

Sind die Tomatenstücke etwa um die Hälfte getrocknet, dann muss man sie wenden. Sie sind fertig getrocknet, wenn sie eine leicht gummiartige Konsistenz haben. Ist diese erreicht, müssen die frisch getrockneten Tomatenstücke abkühlen, bevor Sie sie aufbewahren oder in Öl einlegen können.

Getrocknete Tomaten in Öl haltbar Machen

Das Trocknen ist eine Form, das leckere Sommergemüse haltbar zu machen, wenn es nach dem Trockenvorgang in gut verschließbaren Schraubgläsern aufbewahrt werden. So halten sich die getrocknete Tomatenstücke ungefähr eine Woche. Länger haltbar sind sie jedoch, wenn Öl als zweites Konservierungsmittel hinzukommt. Deshalb legen viele Hobbyköche getrocknete Tomaten in hochwertiges Öl ein. Welche Gewürze Sie dabei zusätzlich verwenden, steht Ihnen vollkommen frei. Die Palette der beigebenen Gewürze reicht mittlerweile von klassisch bis feurig. Hier ein paar Beispiele und Anregungen.

Mediterrane Gewürze – der Klassiker

Wenn Sie in Öl eingelegte getrocknete Tomaten mit mediterranem Flair verbinden, dann liegen Sie vollkommen richtig. Denn wir kennen diese Form der Konservierung von unseren südlichen Nachbarn. Daher ist es nicht verwunderlich, dass neben einem hochwertigen Olivenöl beim Klassiker Gewürze wie Knoblauch, Thymian, Rosmarin oder Basilikum zum Einsatz kommen.

Eingelegt wird immer schichtweise, also auf eine Schicht getrocknete Tomatenstücke kommt eine Schicht Gewürze usw. Wenn das Glas voll ist, wird mit dem hochwertigen Olivenöl großzügig aufgegossen. Danach die Tomatenstücke mit einer Gabel nochmal fest zusammendrücken, so dass die restliche Luft aus dem Glas entweicht. Hat sich die Füllung im Glas gesenkt, dann nochmal Öl zugeben. Manche empfehlen, als letzte Schicht, eine Schicht aus grobkörnigem Salz auf die Tomaten bzw. die Gewürze zu legen.

getrocknete Tomaten einlegen

Neue Geschmacksnuancen mit diesen Zutaten

Wem die mediterrane Ausrichtung von getrockneten Tomaten zu langweilig ist, kann sein in Öl eingelegten Tomaten mit folgenden Gewürzen aufpeppen:

  • Paprikapulver
  • Chili
  • Kurkuma
  • Pefferkörner (auch bunte Mischungen)
  • Kapern (1 EL)
  • Spritzer Zitronensaft

So richtig feurig werden getrocknete Tomaten, wenn Sie die mediterranen Gewürze um Chili und Pfefferkörner ergänzen. Ein Spritzer Zitronensaft sorgt dabei für die nötige Frische.

Balsamico für eine besondere Note

Etwas aufwendiger ist diese Variante mit dunklem Balsamico Essig, denn hierfür werden die getrockneten Tomatenstücke vor dem Einlegen in Olivenöl erst im Essig gekocht. Für 150 Gramm getrocknete Tomaten nehmen Sie drei Esslöffel Balsamico, einen Esslöffel Zucker und ein Viertelliter Wasser. Bringen Sie die Mischung zum Kochen, und lassen Sie die Tomatenstücke darin etwa vier Minuten ziehen. Sie dürfen nicht kochen. Danach wird, wie bei den anderen Varianten, wieder im Glas geschichtet.

Mit Sardellenfilets einlegen

Sehr pikant werden getrocknete Tomatenstücke, wenn beim Einlegen Sardellenfilets ins Spiel kommen. Bei dieser Variante werden die getrockneten Tomatenstücke (500 Gramm) mit einem Viertelliter weißem Balsamico, und drei Viertel Wasser ca. zwei Minuten gekocht. Geschichtet wird zwischen den Tomatenstücken mit Basilikum, Petersilie, Sardellenfilets und Knoblauch. Nachdem Sie mit Olivenöl aufgefüllt haben, komm zum Abschluss eine Schicht des Öls der Sardellenfilets in das Schraubglas.

Gläser vorbereiten

Damit die Tomatenstücke auch nach dem Einlegen haltbar bleiben, müssen die Gläser möglichst keimfrei sein. Dies gelingt am besten, wenn Sie sie in kochendem Wasser sterilisieren, Deckel dabei nicht vergessen. Man kann sie aber auch im Heißprogramm des Geschirrspülers kurz vor ihrem Einsatz waschen. oder mit sehr heißem Wasser ausspülen.

Glas vorbereiten

Haltbarkeit der eingelegten Früchte

Damit die eingelegten Tomatenhälften genießbar bleiben, kommen sie an einem kühlen, dunklen und trockenen Standort. Wer jetzt an den Kühlschrank denkt, muss leider enttäuscht werden, denn dieser ist für das konservierende Öl zu kalt. Denn Ölivenöl kann bei zu niedrigen Temperaturen ausflocken, und dann verliert es seine konservierende Wirkung. Ist der richtige Standort gefunden, sind die Tomatenstücke mindestens sechs Monate haltbar. Sollen sie weit darüber hinaus noch verzehrt oder verarbeitet werden, hängt dies vom Öl ab. Ist sein Geruch ranzig, dann sind auch die Tomatenstücke nicht mehr zum Verzehr geeignet.