Selbstversorger.de

Apfelbaum blüht nicht: 9 Ursachen | Wann blühen Apfelbäume?

Apfelbaum blüht nicht

Äpfel gehören zu den vielseitigsten Obstsorten, die auf unterschiedliche Weise verarbeitet werden können. In einem Selbstversorger-Garten gehören in jedem Fall Apfelbäume. Ärgerlich nur, wenn diese keine Blüten bilden, denn dies bedeutet auch das Ausbleiben der Ernte. Es gibt viele Ursachen, warum Malus domestica, wie der Apfel botanisch bezeichnet wird, nicht üppig blüht.

Ausbleiben der Blüte bei Jungbäumen

Wer sich einen jungen Apfelbaum in den Garten setzt, der wartet oft sehnsüchtig, bis die ersten Blüten kommen. Es dauert oft mehrere Jahre, bis ein junger Baum die ersten Blüten hervorbringt. Veredelte Sorten, sind in der Regel etwas schneller, vorausgesetzt das Umfeld stimmt.

Fehlende Bestäubersorte

Ein Grund, warum die Blüte bei jungen Bäumen ausbleibt, ist die fehlende Bestäubersorte. Pflanzen kommunizieren ebenfalls untereinander und sie merken, wenn das Umfeld nicht passt. Nimmt ein Baum keinen Bestäubungspartner in seinem Umfeld war, macht er sich nicht die Mühe überhaupt Blüten zu bilden.

Hinweis: Bei alten Bäumen kann ebenfalls die Blüte ausbleiben, wenn plötzlich der Bestäubungspartner fehlt, etwa weil er gefällt werden musste.

Baum zu jung

Malus

Die Blüte zeigt an, dass der Baum das Alter der Geschlechtsreife erreicht hat. Wie bei jedem Lebewesen, das sich fortpflanzt, dauert es auch bei einem Apfelbaum eine gewisse Zeit, bis sich die ersten Blüten bilden. In der Regel ist mit spätestens fünf Jahren mit der ersten Blüte zu rechnen. Nur selten bringt ein Baum vor dieser Zeit die ersten Blüten hervor. Gut sortierte Baumschulen verkaufen deshalb auch erst Bäume ab einem gewissen Alter, damit die Kunden nicht zu lange auf die erste Blüte warten müssen.

Blütezeit

Die Blütezeit von Malus domestica liegt etwa im Mai. Je nach Sorte kann die Blüte bereits Ende April beginnen und sehr spät tragende Sorten blühen erst Ende Mai. In besonders begünstigten Lagen mit Weinbauklima können die ersten Bäume bereits Ende März blühen. Wer die Möglichkeit hat, im Selbstversorger-Garten ein wärmeres Mikroklima zu schaffen, der kann eine frühe Blüte begünstigen.

Spätfrost schädigt Blütenanlagen

Ein Grund, warum der Apfelbaum nicht blüht, kann ein später Forst sein. Vor allem kurz vor dem Öffnen der Blüte sind diese sehr empfindlich. Bis Mitte Mai muss immer noch mit einem Frost gerechnet werden, selbst Schnee ist bis Ende April selbst in niederen Lagen nicht ausgeschlossen.

Apfelbaum blüht nicht

Ob die Blüte geschädigt wurde, ist meist daran zu erkennen, dass die geschlossenen Blütenköpfchen sich braun verfärben. Gesunde Blütenköpfe haben eine weiße bis leicht rosafarbene Färbung.

Der Baum braucht eine Pause

Es gibt unterschiedliche Sorten von Malus domestica und bei einigen ist es völlig normal, dass sie keine regelmäßigen Blüten bilden. Dieser Umstand wird als „Alternanz“ bezeichnet. Folgende Sorten blühen nur alle zwei Jahre sehr gut:

  • Boskop
  • Cox Orange
  • Elstar

Apfel

In dem Jahr, in dem der Baum nicht blüht, sammelt er Kraft für das darauf folgende Jahr. Wer jedes Jahr Äpfel ernten möchte, der sollte sich allerdings eine Sorte von Malus domestica wählen, die nicht dieser Alternanz unterliegt.

Baum im Selbsterhaltungsmodus

Eine häufige Ursache, warum ein Apfelbaum nicht blüht, ist, dass er im Selbsterhaltungsmodus ist, weil die Wachstumsumstände nicht gegeben sind. Durch das Ausbleiben der Blüte schützt er sich und will seinen Fortbestand sichern. Folgende Ursachen können dazu beitragen, dass der Apfelbaum nicht blüht:

  • zu wenig Wasser und Nährstoffe
  • zu viel Konkurrenz

Vor allem in einem sehr trockenen Winter und Frühjahr bildet der Baum zu wenig Blüten bis zur Blütezeit aus. In der Regel werden die Anlagen bereits im Vorjahr gebildet, aus Selbsterhaltung kann der Baum die Blüten allerdings vorzeitig abwerfen, wenn er eine Gefahr durch eine mangelnde Grundversorgung sieht.

Malus

Aus diesem Grund sollte vor allem im Garten darauf geachtet werden, dass der Baum mit ausreichend Nährstoffen und genug Wasser versorgt wird. Zudem sollte auch das Umfeld des Baumes so gestaltet sein, dass er keine Konkurrenz etwa durch andere sehr schnell wachsende Bäume hat. In diesem Fall tendiert der Apfelbaum selbst eher zum Höhenwachstum, anstatt Blüten zu bilden.

Baumschnitt

Malus domestica ist wie der Name bereits erahnen lässt auf die Pflege des Menschen angewiesen. Vor allem der richtige Baumschnitt ist ein heikles Thema, das bei Gärtnern immer wieder zu Kontroversen führt. Es ist allerdings zwingend notwendig den Baum zu schneiden, denn anderenfalls kann er rasch überaltern, was ebenfalls eine Ursache für das Ausbleiben der Blüte sein kann. Beim Schnitt von Malus domestica werden allerdings auch immer wieder viele Fehler gemacht, die ebenfalls eine Ursache für das Ausbleiben der Blüte sind.

Falscher Schnitt

Apfelbaum blüht nicht

Ein falscher Schnitt kann zur Folge haben, dass der Baum mehrere Jahre benötigt, bis er sich davon erholt hat. Ein richtiger Schnitt fördert die Blütenbildung und sorgt dafür, dass sich der Baum gut entwickeln kann. Wird ein starker Rückschnitt zur Verjüngung gemacht, ist es besonders wichtig, dass großflächige Verletzungen mit einem geeigneten Baumwachs verschlossen werden. Das Eindringen von Pilzen und Bakterien kann wiederum dazu führen, dass der Baum keine Blüten ausbildet.

Kein Schnitt

Kein Schnitt ist ebenso schlecht wie ein falscher Schnitt. Wird der Baum nicht geschnitten, führt dies nicht nur zu einer raschen Überalterung, er macht sich auch selbst Konkurrenz. Triebe, die das Potenzial hätten Blüten zu bilden, werden aber vom eigenen Blätterdach beschattet, wodurch der Baum keine Anlagen bildet.

Tipp: Wer sich beim richtigen Schnitt nicht sicher ist, sollte in jedem Fall von einem Profi helfen lassen. Der kann auch Tipps für die zukünftige Pflege von Malus domestica geben.

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten und Schädlinge sind ebenfalls ein Grund, warum der Apfelbaum nicht blüht. Sie äußern sich jedoch meist nicht im ersten oder zweiten Jahr des Befalls, denn im ersten Jahr kann der Apfelbaum aufgrund von Schädlingen oder Krankheiten sogar noch mehr Blüten hervor bringen. Der Grund dafür ist, dass der Baum mit einer verstärkten Blüte angesichts der Bedrohung durch Schädlinge und Krankheiten seinen Fortbestand durch Samen sichern möchte. Daher ist es wichtig, dass die Bäume regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten überprüft werden.

Mögliche Schädlinge und Krankheiten, die die Blüte beeinträchtigen können:

Blattläuse

  • Apfelblütenstecher
  • Blattläuse
  • Rosenkäfer
  • Frostspanner
  • Feuerbrand (Meldepflichtige Erkrankung!)
  • Kelchfäule