Frühling

Frühling: Arbeitsreiche Zeit für Gärtner

Im Frühjahr startet die Gartensaison. Dann stehen für Nutzgartenbesitzer unterschiedlichste Arbeiten an – beispielsweise den Rasen vertikutieren, den Boden für die Aussaat lockern und düngen, Saat und Setzlinge in die Erde bringen und die Obstbäume beschneiden.

Frühling: Ist der Boden vorbereitet, kann mit dem Pflanzen begonnen werden
Frühling: Ist der Boden vorbereitet, kann mit dem Pflanzen begonnen werden

Bevor es aber mit dem Gärtnern richtig losgehen kann, sollte zuerst die Fruchtfolge für das Gemüse in den Beeten geklärt sein. Eventuell sind sogar noch zusätzliche Beete oder Umpflanzungen einzuplanen. Sind die theoretischen Überlegungen abgeschlossen, stehen folgende Gartenarbeiten an:

Beetvorbereitung
Der Boden ist Ende März für die Pflanzsaison im April und Mai vorzubereiten. Befindet sich noch eine alte Mulchschicht auf den Beeten, ist diese abzutragen. Anschließend werden die Pflanzflächen mit einer Hacke gründlich aufgelockert sowie von Unkraut oder restlichem Wintergemüse befreit. Dann kann Kompost oder Dünger auf die Flächen, um dem Boden verbrauchte Nährstoffe zuzuführen. Wer neue Beete anlegen will, der muss die Anbaufläche umgraben. Meist genügt spatentiefes Umschichten der Erde, Rigolen ist nicht notwendig. Nach dem Umgraben kommt Kompost auf die Beete.

Aussaat und Setzlinge für den Gemüsegarten
Wann Aussaat oder Setzlinge ins Frühbeet oder ins Freiland dürfen, dass hängt von der jeweiligen Sorte und den Wetterverhältnissen ab. Die Pflanzzeit startet in der Regel ab Mitte April. Nur bestimmte Gemüse- und Kräutersorten können im März als Aussaat ins Freie, denn die Frostgefahr ist noch zu hoch und der Boden meist zu kalt. Die Aussaat wird immer mit einem Vlies oder Folie bedeckt. Ausreichend Wärme spenden gut isolierte Gewächshäuser. In diesen werden die Vorkulturen in der Regel optimal geschützt, die Saat kann relativ schnell gedeihen. Wer auf die eigene Anzucht lieber verzichten will, der kann Setzlinge auf dem Markt oder im Fachhandel kaufen.
Ins Frühbeet darf im März unter anderem die Aussaat von Kohlrabi, Sellerie, Wirsing, Blumenkohl, Lauch und Zwiebeln. Ist es sonnig und warm, ist das Frühbeet ausreichend zu belüften. Ins Freiland kann wiederum die erste Aussaat von Erbsen, Spinat, Radieschen, Möhren, Rettich und Kräutern. Im April werden Lauch, Gurken, Kürbis, Rote Beete und Kohl in das Frühbeet gesät. Alle Gemüsesorten, deren Aussaat noch nicht im März erfolgte, kommen nun im April ins Freiland. Auch die Setzlinge aus dem Gewächshaus dürfen ab jetzt in den Garten auf die Beete. Ende April werden die Frühkartoffeln, die bereits vorgekeimt sind, ins Freie gepflanzt – dabei ist ein Pflanzabstand von 30 Zentimetern einzuhalten. Mittelspäte Gemüsesorten müssen Mitte Mai, nach den Eisheiligen, in die Erde. Generell ist darauf zu achten, dass die Saat und die Setzlinge regelmäßig Wasser erhalten. Zudem sollten die Beete immer unkrautfrei sein.

Obstgehölze und Beerensträucher
März, zum Teil auch noch April, gelten als klassische Monate für den Obstbaumschnitt. Jedoch sollte der Schnitt immer vor dem Austrieb erfolgen. Sind Obstbaumkronen zu dicht gewachsen, sind diese kräftig zu beschneiden. Ebenso werden alte Stängel und altes Blattwerk von den Bäumen entfernt. Im März sowie im April kommen junge Obstgehölze in die Erde – vorausgesetzt deren Knospen sind geschlossen. Da Steinobst, wie etwa Kirschen oder Pflaumen, früher blüht als Kernobst, dazu zählen unter anderem Äpfel oder Birnen, wird es auch zuerst gepflanzt. Im Mai sind alle abgestorbenen Blüten von den Obstbäumen zu entfernen sowie deren Früchte auszulichten. Diese Maßnahmen verhelfen zu einer reichlicheren Ernte. Im Frühjahr alle Obstgehölze, die im Vorjahr große Mengen Obst schenkten, gut düngen.
Ältere Beerensträucher sind im März auszulichten; junge Beerensträucher in den Garten zu pflanzen. Ab April werden alte und junge Beerensträucher verstärkt auf Schädlinge untersucht.

Kräutergarten
Einerseits werden die aus Setzlingen gezogenen Pflanzen im Frühjahr ins Kräuterbeet ausgepflanzt, andererseits die ausdauernden Kräuter aus der Erde entnommen, geteilt und wieder neu eingepflanzt. Letzteres trifft insbesondere auf Salbei, Schnittlauch, Minze und Thymian zu.

Rasenpflege
Im März ist der Rasen zuerst mit einem Rechen von Laub- und Holzresten zu befreien. Um den Rasenboden zu belüften, muss der Rasenfilz runter. Dafür kommt der Vertikutierer zum Einsatz. Vertikutiert wird in der Regel Ende März oder Anfang April, wobei der Boden für diese Arbeit trocken sein sollte. Die Rasendüngung folgt im April, bestenfalls während einer Regenperiode. Ebenso sind nun Rasenlücken mit neuer Saat zu füllen. Ende April kann der Rasenmäher zum ersten Mal ran. Der erste Rasenschnitt sollte aber keinesfalls zu kurz ausfallen.

Gärtnern nach der Jahreszeit:


Zurück zur Seite: Gärtnern nach der Jahreszeit
Zurück zur Hauptseite: Selbstversorger Garten

Das könnte Sie auch interessieren:





Zurück zur Startseite: “Selbstversorger(Selbstversorger)”:

Selbstversorger Buchtipps

Buchtipp Selbstversorger

Füllen Sie Ihren Vorratsschrank ganz einfach mit hausgemachten Marmeladen, Chutneys, Gelees, Pestos, Likören, Sirupen, Säften, aromatisierten Ölen und vielem mehr, was sich aus Obst und Gemüse, Kräutern und Gewürzen für den täglichen Genuss zaubern lässt. Unsere Buchtipps für Selbstversorger!

Der Garten im Herbst

Garten im Herbst

Der Garten im Herbst ist für viele Gartenbesitzer die Zeit des Aufräumens, Entsorgens und Saubermachens. Wir geben Tipps zum einlagern, kompostieren und mehr …

Brennholz selber machen

Brennholz

Heizen mit Holz besitzt wesentliche Vorzüge gegenüber den fossilen Energieträgern. Wir berichten ausführlich über das umfangreiche Thema Brennholz.

Tierhaltung

Neben dem eigenen Garten gehört die Tierhaltung zu den wichtigsten Bausteinen der Selbstversorgung. Wir informieren über Ziegenhaltung und Schafhaltung, die richtige Haltung von Hühnern, Enten, Gänsen und Schweinen. Es geht um die Bienenzucht, die Kaninchen Haltung und um Highland Cattles.

Nutzgarten anlegen

Schritt für Schritt zum eigenen Nutzgarten. Ist der Garten auf dem Papier geplant, geht es an die praktische Umsetzung: Boden kultivieren, Bewässerungsmöglichkeiten bedenken, Beete vorbereiten oder Kompost anlegen.

Einkochen

Einkochen

Unter den Bezeichnungen Einkochen bzw. Einmachen ist dasselbe zu verstehen. Auch Einwecken oder Eindünsten wird die Methode genannt, bei der Lebensmittel in Folge starker Erhitzung und unter Ausschluss von Luft konserviert werden. Wir geben Tipps zum Thema.

Saatgut

Saatgut

Saatgut ist im Fachhandel erhältlich. Oder man stellt es selber her. Wie das funktioniert und auf welche Besonderheiten Sie dabei achten sollen, verraten wir Ihnen auf den folgenden Seiten.